Wie ist Gott und was bedeutet das für mich?

von Danny Fröse am 14. November 2019

Den folgenden Artikel habe ich dem Ebook "The Disciple Maker Starter" von der Seite Saturate entnommen und übersetzt

Eigentlich sind wir alle Theologen. Jede Haltung, jeder Gedanke und jede Handlung in unserem Leben ist ein Ausfluss von dem, was wir über Gott denken. Unser tägliche Kampf mit Angst, der Drang Dinge zu kontrollieren, das Streben nach Anerkennung und Befriedigung können zurück verfolgt werden zu dem, wie wir in unseren Herzen glauben, dass Gott ist.

Dabei müssen wir festhalten: Das Evangelium und Jüngerschaft beginnen nicht mit uns und was wir tun müssen. Es fängt auch nicht damit an, was Gott tut. Es beginnt mit seinem Charakter und wie Er ist.

Die folgenden 4 Aussagen (4Gs) über Gott sind unheimlich hilfreich um eine Verbindung herzustellen zwischen Gottes Charakter und dem was wir glauben.

Gott ist gut, deswegen muss ich nirgendwo anders nach Befriedigung suchen.

Das bedeutet, dass Gott unsere Bedürfnisse stillt. Wir müssen nicht nach anderen Dingen Ausschau halten und meinen, Geld, Ruhm, Sex, Alkohol, Drogen, Religion oder irgendwelche soziale Anliegen könnten uns zufrieden stellen.Wir sind frei seine guten Gaben zu genießen, in dem wissen, dass er am Ende allein uns genügt. Er allein ist gut.

Gott ist groß, deswegen muss ich nicht alles kontrollieren.

Das bedeutet, Gott ist souverän. Er ist allmächtig. Er allein hat die Kontrolle. Daher muss ich nicht alles kontrollieren. Wir müssen uns nicht stressen oder Sorgen machen. Wir sind frei in seiner Macht zu ruhen, den er ist groß.

Gott ist glorreich, deswegen muss ich andere nicht fürchten.

Das bedeutet dass Gott alles im Universum überragt. Daher müssen wir andere Menschen oder Ereignisse nicht fürchten. Ausserdem verstehen wir, dass es nicht um uns geht. Wir sind frei unserem eigenen Ich zu sterben in dem Wissen, dass er glorreich ist.

Gott ist gnädig, deswegen muss ich mich nicht beweisen.

Das bedeutet, dass Gott auf uns schaut durch das Opfer von Jesus. Er gibt uns nicht was wir verdienen. Er gibt es uns genau das, was wir nicht verdienen: Vergebung. Daher müssen wir uns nicht mit anderen messen um uns oder Gott etwas zu beweisen. Wir sind frei andere zu lieben und ohne frommen Anstrich zu leben, weil er gnädig ist.

Kleine Anmerkung von mir:

Schreib dir diese 4 Aussagen über Gott doch mal auf einen Zettel und nimm sie mit in deinen Alltag. Versuche über die 4 Gs nachzudenken und bitte Gott dir zu helfen, sie in verschiedenen Alltagssituationen anzuwenden.

Bist du zum ersten Mal hier

Du suchst Orientierung auf dieser Seite? Du willst wissen wer wir sind, oder was wir so machen? Du möchtest einen Überblick über unsere Themen erhalten, dann geh doch auf die Seite unten. 
STARTE HIER
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram