Tageszeitengebete (Teil 2)

von Rahel Fröse am 27. März 2020

Hier sind nun die nächsten drei Gebete. Bei manchen Gebeten ist mir der Autor nicht bekannt. 

1

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,

Dass ich liebe übe,

Wo man sich hasst.

Dass Ich verzeihe,

Wo man sich beleidigt.

Dass Ich verbinde,

Wo Streit ist.

Dass ich die Wahrheit sage,

Wo der Irrtum herrscht.

Dass ich den Glauben bringe,

Wo der Zweifel drückt.

Dass ich Hoffnung wecke,

Wo Verzweiflung quält.

Dass ich ein Licht anzünde,

Wo die Finsternis regiert.

Dass ich Freude mache, 

wo der Kummer wohnt.

Herr, lass du mich trachten, 

nicht, dass ich getröstet werde,

Sondern dass ich tröste.

Nicht, dass ich verstanden werde,

Sondern dass ich andere verstehe.

Nicht, dass ich geliebt werde,

Sondern dass ich andere liebe. 

Denn wer da hingibt, der empfängt.

Wer sich selbst vergisst, der findet. 

Wer verzeiht, dem wird verziehen.

Und wer da stirbt, erwacht zum ewigen Leben. 

(Franz von Assisi)

2

Herr, du bist so gut.

Du gibst mir alles. 

Du sprichst in mein Versagen,

In meine Armut dein Wort.

Du schenkst in meine Schwachheit

Die Gnade deiner Gegenwart.

Du rührst mich an,

Dass Ich erwache für dich,

Dass ich annehme,

Was du gibst,

Und mit Freuden den Weg gehe,

Den du weintest.

Aus all meiner Schwachheit

Führt mich immer ein Weg zu dir,

Und immer führt er

In die Begegnung mit dir. 

(Hanna Hümmer aus „Es ist ein Raum in mir“)

Gott, 

In deine Hände lege ich vertrauensvoll mein Leben.

Deiner bergenden Hand überlasse ich mich ganz:

mein unruhiges Herz und

meine ruhelosen Gedanken,

meinen zerstreuten Geist und

meine aufgewühlten Gefühle,

meinen schutzlosen Leib und

meine Verwundete Seele,

meine Hartnäckigkeit und Hartherzigkeit,

meine Empfindsamkeit und Verletzlichkeit,

meine Zärtlichkeit und Behutsamkeit.

In deine heilende Hand lege ich 

Meine Verwundungen und Schmerzen,

Meine Unzulänglichkeiten und mein Versagen,

meine Grenzen und Schwierigkeiten,

meine Veranlagungen und Begabungen.

In deine offene Hand werfe ich mich 

mit ausgestreckten armen und geschlossenen Augen,

Am Ende dieses Tages und alle Tage,

Voller Vertrauen.

Photo by Olivia Snow on Unsplash

Bist du zum ersten Mal hier

Du suchst Orientierung auf dieser Seite? Du willst wissen wer wir sind, oder was wir so machen? Du möchtest einen Überblick über unsere Themen erhalten, dann geh doch auf die Seite unten. 
STARTE HIER
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram