In seiner Nähe

von Rahel Fröse am 12. Juni 2016

festmahl

Ich denke auch an den Vers, den ich zu Beginn meines letzten Tagebuches geschrieben hatte:

Für mich aber ist Gottes Nähe beglückend.
Mein Vertrauen setze ich auf den Herrn, ja, auf den Herrn. (Ps. 73,28)

Gottes Nähe ist ein Festmahl und folgemäßig auch beglückend. Habe ich das so schon erlebt. Hast du es schon so erlebt? Was nenne ich sonst beglückend?

Ich kann mich an einige Situationen erinnern, bei denen ich das so erlebt habe. Aber ich wünsche es mir so, dass ich es jeden Tag erlebe. Dass ich an Gottes Tisch komme, mich setze und ausruhe und seine Gegenwart genießen kann, seine Nähe tief in mir spüre und sie mir die Kraft gibt für meinen ganz normalen, chaotischen, vollen Alltag.

Gestern las ich noch in 1.Chron. 16, 10-12

Seid stolz, dass ihr seinen heiligen Namen kennt und anrufen dürft.
Von ganzem Herzen sollen sich alle freuen, die den Herrn suchen.
Ja, fragt nach dem Herrn und nach seiner Stärke,
Kommt immer wieder vor sein Angesicht, sucht seine Nähe.

Es ist eine Herausforderung für mich, ja, aber ich will nicht aufhören seine Nähe zu suchen und es soll mein Lebensziel sein, zu erleben und zu begreifen, was es bedeutet, in seiner Nähe zu sein.

Bist du zum ersten Mal hier?

Du suchst Orientierung auf dieser Seite? Du willst wissen wer wir sind, oder was wir so machen? Du möchtest einen Überblick über unsere Themen erhalten, dann geh doch auf die Seite unten.
Starte HIER
angle-downenvelopephonemap-markercrossmenu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram