Vom Minimalismus, engen Wohnungen und der Freude an Schönheit

Zu Weihnachten habe ich ein schönes Buch geschenkt bekommen. „Mein zuhause zum Aufatmen“ heißt es und darin geht es darum, eine gemütliche Minimalistin zu werden. Es geht darum, den eigenen Stil zu finden, schöne Räume zugestalten, Kram loszuwerden, Ruhe Oasen zu schaffen und zu lernen, wie man das Beste aus einem individuellen Raum macht, welcher es auch immer sein mag.

Manchmal fühle ich mich schon komisch, so etwas hier in Albanien zu lesen und mich damit zu beschäftigen. Manchmal habe ich sogar kurzzeitig ein schlechtes  Gewissen. Wie kann ich mich bei so vielen Nöten um mich herum nur mit so etwas Trivialem beschäftigen? Doch da es mir gut tut und es eine gute Ablenkung eben von all dem ist, was an Not ständig auf mich einprasselt, gönne ich mir Momente, mich mit „nicht gerade dem wichtigsten“ zu beschäftigen. Und doch ist es ja auch ganz unwichtig. Wir haben immer wieder viel Besuch gehabt die letzten Jahre und es ist mir sehr wichtig, dass sich Menschen bei uns zuhause und in unserer Familie „sauwohl“ fühlen (wie man bei uns im Frankenwald sagt…) 

Bei den allermeisten Albanern hier geht es allerdings nicht unbedingt darum, wie sie ihr zuhause gemütlich und minimalistisch einrichten können. Kaum einer beschäftigt sich mit so etwas. Viele sind Minimalisten. Aber nicht, weil sie sich dafür entschieden hätten, sondern weil sie schlichtweg keinen Kram besitzen, der ihnen alles voll stellen könnte und den sie loswerden müssten. Und falls sie doch einiges haben, dann ist es so gut versteckt, dass es keine neidischen Blicke auf sich zieht. Das Gegenteil ist aber auch manchmal der Fall, nämlich dass man seinen Reichtum extra  zur Schau stellt.

Der Stil ist hier auch sehr anders als unserer, obwohl er sich so langsam verändert. Als wir hierher kamen, da war noch in den meisten Zimmern die komplette Wand um das Fenster mit Vorhang zugehängt. Die Leiste ganz oben und über die Länge der Wand gezogen. Ich fand es höchst unvorteilhaft und oft erdrückend und einengend. Auch kam dadurch so gut wie kein natürliches Licht in den ohnehin schon dunklen Raum. (Wie kann man nur mit so wenig Tageslicht leben? Das ist für mich eines der wichtigsten Dinge in der Wohnung: Licht!) 

Nun ja, seit ungefähr vier Jahren hat sich hier im Ort dann immer mehr die Gardinenstange durchgesetzt. Es war schon fast revolutionär, als meine Freundin sich bei ihrem Mann durchsetzte und ihn tatsächlich dazu brachte, Halterungen in die Wand zu bohren für dieses neumodische Ding. 

Seither hat dieser Trend doch breite Kreise gezogen und immer mehr Haushalte haben auf Gardinenstange umgestellt. 

In unserer kleinen Wohnung allerdings herrscht mein Stil vor. Es ist für mich sehr wichtig, dass ich mich hier in der “Fremde“ in meinem Zuhause wohl fühle. Viel natürliches Licht, kleine Lampen am Abend die gemütliche Atmosphäre verbreiten, Bilder der Kinder an den Wänden, Bücherregale, viele Pflanzen usw. 

Etwas, was wir allerdings mit den meisten albanischen Haushalten hier teilen, ist die Enge, ist die kleine Größe der Wohnung (oder wie man das sagt…). Allein dieser Fakt zwingt mich, minimalistisch zu sein und zu bleiben. 

Dieses Buch nun, das ich lese, geht wohl eher davon aus, dass jeder ein Haus besitzt und nicht weiß, was zu tun mit all dem Platz. Für was möchtest du den Raum nutzen, war eine Frage. Nun, unser 4x4 m2 Schlafzimmer wird zum schlafen, zum arbeiten, zum spielen und als Wohnzimmer genutzt, da es neben der kleinen Küche der einzige „Gemeinschaftsraum“ ist (naja, eigentlich ist es primär unser Schlafzimmer…). Da ist dann nur noch das gleich große Kinderzimmer, das vier Kindern Platz zum schlafen und spielen gibt, allerdings im Winter nicht immer ganz warm ist…

Diese großen Unterschiede der Lebensweise hindern mich allerdings nicht, mich an dem Buch zu freuen (die Autorin ist übrigens auch gläubig:) und mich dennoch inspirieren zu lassen. Es ist auch eine schöne Herausforderung, als 6-köpfige Familie so eng zu leben und es zu einem schönen und praktischen Lebensraum für alle zu machen. Und es ist erstaunlich, wie man doch immer wieder Dinge verändern kann und neu gestalten kann, wenn man Mut und ein Ja zur Veränderung hat.

Und es ist gut, da ich, wenn ein Raum mir zu laut wird (d.h. wenn sich zu viel ansammelt, es zu unordentlich wird, man keinen Platz mehr findet …) automatisch beginne, auszuräumen, wegzugeben, auszusortieren. Das bringt es mit sich, wenn man einfach keinen Platz hat für Krempel… 😉 Immer wieder packt es mich deshalb und ich versuche, mit so wenig auszukommen, wie möglich, klar zu sortieren, und mir auch Gedanken zu machen, wem ich was schenken könnte. 

Ich merke, wie meine Augen aus sind nach Schönheit. Irgendwie hat Gott mich so gemacht. Irgendwie denke ich, hat Gott uns alle so gemacht. Die ultimative Schönheit zu sehen, das ist Jesus, seine Herrlichkeit und Schönheit, ach, wenn ich die doch nur immer so vor Augen hätte wie meine schöne neue Deko, an der ich mich so freue… alles ist letztendlich ja der Abglanz seiner Schönheit, alles, was hier auf Erden ist. 

Photo by Woodendot on Unsplash

Lieder für den Weg nach Hause

Vor einigen Tagen ist mein Opa gestorben. Mit 91 Jahren. Dies brachte mich dazu auch über den Moment nachzudenken, an dem ich sterben werde. Und es kam bei mir Frage auf: Welche Art von Liedern sind passend für diese letzten Stunden am Sterbebett?

Es gibt christliche Lieder, die sind modern, lassen sich super gut singen und man fühlt sich total getragen, wenn man sie in der Gemeinde singt. Aber sie eignen sich nicht für den letzten Weg nach Hause. Für die Sterbestunde, wo ziemlich viel in den Hintergrund tritt. Ob Gott Berge erklimmt, oder Mauern zerstört um uns nachzugehen ist dann nicht mehr wichtig. Dann brauchen wir andere Lieder. Lieder die trösten, und die reden von dem was kommt.

Ich habe dir mal ein paar Lieder rausgesucht mit Texten, die ganz konkret reden von dem Weg nach Hause, dem Sterben und unseren Übergang in das himmlische Reich.

Ja, es sind alte Lieder und vielleicht ist es dir sogar unwohl, diese alte Lieder zu singen, weil sie so veraltet sind. Aber ich möchte dein Unwohlsein aufbrechen und dir den Blick richten auf die Texte und den unendlichen Trost, den sie bieten.

Diese Tiefe und diesen Zuspruch, den bieten uns moderne Lieder einfach nicht mehr.

O Gnade Gottes

Wenn wir zehntausend Jahre sind in Seiner Herrlichkeit, mein Herz noch von der Gnade singt, wie in der ersten Zeit.

Das bekannteste von diesen Liedern ist wohl "Amazing Grace", oder auf deutsch "O Gnade Gottes". Die letzte Strophe redet von der Ewigkeit im Himmel. Dort werden wir niemals aufhören von der Gnade zu singen. Wenn diese Strophe nicht bewegt, den kann ich nicht verstehen.

Das altrauhe Kreuz

Diesem altrauhen Kreuz bleib auf immer ich treu, trage williglich Schande und Hohn.
Einstens ruft es mich heim, wo ich ewig darf schaun, Seine Herrlichkeit vor Gottes Thron. Schätzen werd ich das altrauhe Kreuz, bis ich Jesus erblick auf dem Thron, Ich will halten mich fest an das Kreuz, einst verhalt ich dafür eine Kron.

Diese Lied könnte man zu den veralteten Liedern zählen und diese blumige Sprache vom Kreuz ist vielleicht ein wenig übertrieben. Aber sei dir dessen bewusst. In deiner letzten Stunde ist es das Kreuz, dass dir Hoffnung gibt.

Hör dir diese schöne Version in englisch an. The Old Rugged Cross

Fels des Heils

Wenn mein Leben endet hier, folg ich in den Himmel dir. Seh den Richter auf dem Thron, Jesus Christus, Gottes Sohn. Fels des Heils, geöffnet mir, nur aus Gnade bin ich hier.

Das Lied ist dir im deutschen vielleicht nicht so bekannt. Es wurde erst kürzlich übersetzt. Auf Englisch ist Rock of Ages ein Klassiker. Der Text des ganzen Liedes ist unheimlich evangeliumszentriert. Es sind die Wahrheiten des Evangeliums, die man uns zu singen muss in der letzten Stunde.

Komm, du Quelle

Welch ein Tag, wenn ich im Himmel dort Dein Angebsicht dann seh.
Ohne Sünde, rein und heilig, nur aus Gnad vor Dir steh. Komme bald, o Herr, und führe meine Seele zu Dir heim, welcher Segen, welche Freude, ich darf ewig bei dir sein.

Darum geht es. Wir sind auf dem Weg das Angesicht Gottes zu sehen. Das ist die Perspektive eines Christen, der sich auf seinen letzten Weg begeben muss. Und so liegt der Trost gerade darin. Der Übergang von dieser Welt in den Himmel bringt vor allem das mit sich. Wir sind bei Gott.

Mein Jesus, ich lieb dich

Voll ewiger Freude, im himmlischen Reich werd ich dich anbeten und schau Dein Gesicht. Dan werde ich singen mit den Erlösten Chor, ich liebe dich heute wie niemals zuvor.

Der Text des ganzen Liedes ist besonders schön. Und in der letzten Stunde, soll das Bekenntnis unserer Liebe zu Jesus uns tragen und Sicherheit geben. Mein Opa, der letzte Woche gestorben ist, war ein leidenschaftlicher Chorsänger. Jetzt singt er das Lied im Himmel in der Gegenwart Jesu.

Stern auf den ich schaue

Drum so will ich wallen meinen Pfad dahin, bis die Glocken schallen und daheim ich bin.
Dann mit neuem Klingen jauchz ich froh dir zu: nichts hab ich zu bringen, alles, Herr, bist du!

Auch diese letzte Strophe bewegt mich jedes Mal, wenn ich sie singe. Wir sind unterwegs nach Hause. Und Er ist alles, was wir haben. In der letzten Stunde, geht es allein darum.

Wenn nach der Erde Leid, Arbeit und Pein

2) Wenn dann die Gnade, mit der ich geliebt,
dort eine Wohnung im Himmel mir gibt,
wird doch nur Jesus und Jesus allein
Grund meiner Freude und Anbetung sein.

3) Dort vor dem Throne im himmlischen Land
treff ich die Freunde, die hier ich gekannt;
dennoch wird Jesus und Jesus allein
Grund meiner Freude und Anbetung sein.

Dieses Lied spricht unmißverständlich von der Aussicht auf den Himmel und der Befreiung von allem Leid. Der Chorus sagt das, was jeder Leidende in der letzten Stunde hören muss:

Das wird allein Herrlichkeit sein, das wird allein Herrlichkeit sein, wenn frei von Weh ich sein Angesicht seh! 

Sei still mein Herz

Sei still mein Herz, es wird die Stunde kommen,
dass wir beim Herrn sind ohne Abschiedszeit.
Dann ist verschwunden Trennung, Not und Kummer
nur ew’ge Freud’ vergütet dann das Leid.

Und zuletzt können wir unser Herz damit zur Ruhe bringen. Wir müssen uns halten an diese herrliche Wahrheit. Ewige Freude ist der Ausgleich für das Leid hier auf Erden. Es gibt für immer keinen Abschied mehr. Für immer sind wir bei Jesus.

Weißt du was das besondere an dem Thema Tod ist? Der Tod ist für dich vielleicht gefühlsmäßig noch ganz weit weg. Aber es ist einfach so, jeder von uns wird diesen Weg antreten müssen, es sei denn Jesus kommt vorher wieder.

Und ich wünsche mir für dich und mich, dass wir mit trostvollen Liedern an unserem Sterbebett diesen letzten Weg in unser himmlisches zu Hause antreten. Wann diese Reise für dich beginnt, das weiß allein Gott, aber ich wünsche dir schon jetzt eine gute Reise.

Ich muss dir nochmal von "The Chosen" erzählen

Du hast es vielleicht schon von uns gehört. Aber in diesem Beitrag möchte ich dir noch einmal davon erzählen.

Es geht um "The Chosen", eine Serie über Jesus, die bislang in einer Staffel erschienen ist und per App auf der ganzen Welt kostenlos anzuschauen ist.

Mich würde echt interessieren, ob du schon von "The Chosen" gehört hast. Falls ja, wäre für mich die nächste Frage, ob du dir die 8 Folgen von Staffel 1 schon angeschaut hast?

Falls du sie noch nicht gesehen hast

Und zuletzt frage ich mich: Wie kann ich dich dazu bringen, dir die Serie anzuschauen, falls du es noch nicht getan hast?

Ich meine, dein Seelenheil hängt davon nicht ab und ich habe selbst keinen Gewinn davon, wenn du die Serie anschaust. Doch der Fakt ist einfach, dass jeder begeistert war von der Serie, mit dem ich gesprochen habe. Diese Perspektive auf Jesus und seinen Umgang mit den Menschen lässt einfach niemanden kalt.

So lass es mich dir noch einmal sagen: Die Serie "The Chosen" solltest du unbedingt mal anschauen.

Die Bewertungen sind Top

Und wenn dich meine Empfehlung nicht überzeugt, dann will ich dich darauf hinweisen, dass die zwei größten Bewertungsportale von Filmen und Serien der Serie die absolute Top-Note ausstellen.

imbd.com
rottentomatoes.com

Kleiner Tipp: Ich schaue immer bei imbd.com nach, wie ein Film bewertet ist. Damit habe ich bislang meistens gute Erfahrungen gemacht. Man kann dort auch den Parentsguide (ElternRatgeber) zu jedem Film einsehen und prüfen ob ein Film Gewalt oder Sex enthält

Das Finanzierungskonzept

Doch ich möchte auch etwas zu denen sagen, die "The Chosen" schon gesehen haben. In der App von The Chosen kann man die Serie kostenlos anschauen. Andere haben bereits bezahlt, damit du die Serie anschauen konntest.

Und das ist das besondere an The Chosen: Es ist nicht finanziert durch eine finanzkräftige Produktionsfirma oder durch Neftlix oder Amazon. Diese beiden größten Streamingportale bezahlen für ihre Serien mehrere Millionen pro Folge. Zum Beispiel hat Amazon für die Produktion der neuen Serie von "Herr der Ringe" insgesamt 1 Milliarde US Dollar eingeplant.

Doch The Chosen ist dagegen super günstig produziert. Die 8 Serien einer Staffel kosteten ca. 15 Millionen Dollar. Doch dieses Geld wurde zusammengetragen von ganz vielen Menschen, die bereit waren, die Idee einer Serie über Jesus zu realisieren. Nach der erfolgreichen Finanzierung der ersten Staffeln stand fest, dass es noch nie ein so erfolgreiches Crowd-Funding-Projekt gegeben hat.

Auch die zweite Staffel ist schon finanziert.

Machst du mit bei Finanzierung und Werbung?

Doch es soll noch 5 weitere Staffeln geben. Stell dir das mal vor. Wie lange das wohl dauern wird, bis die Folgen über die Kreuzigung und die Auferstehung gedreht werden, dass weiß allein Gott.

Was ich weiß ist: Du kannst helfen, dass die Finanzierung der nächsten Staffeln 3-7 möglichst schnell realisiert wird, indem du durch einen kleinen oder großen Betrag mithilfst. Falls du die Serie schon gesehen hast, dann sollte es in meinen Augen selbstverständlich sein, durch eine Spende deinen Dank zum Ausdruck zu bringen. Am besten sendest du deinen Beitrag nicht über die App sondern direkt über die Webseite.

Und zuletzt ist es wichtig, dass möglichst viele Christen und natürlich auch Nicht-Christen diese Serie sehen. Je mehr Leute sich die Serie anschauen, desto mehr Spender und mehr Werbeträger gibt es, neben dem überreichen Segen, den jeder Zuschauer empfängt.

Möchst du dich mir anschließen und auch solch ein Werbeträger werden?

Ein Wort zum Schluss

Ich will damit nicht angeben, aber unser Blog rahda-station rangiert bei Google unter dem Suchbegrif "the chosen serie deutsch" auf dem ersten Platz. Das freut mich weil es zu meiner Begeisterung für die Serie passt.

Firmen geben Unmengen Geld aus, um bei bestimmten Suchbegriffen auf dem ersten Platz zu landen. Und wir sind bei diesem Suchbegriff als Erste gelistet.

Am Ende bleibt uns nur zu sagen: Schau doch mal rein, und lass dich darauf ein. Vielleicht ist gerade dieser aktuelle Lockdown eine gute Zeit, um eine Serie von Jesus anzuschauen.

Neuanfang - Noah und das Evangelium

In diesem Jahr habe ich wieder mit einem Bibelleseplan begonnen, bei dem ich durch die ganze Bibel in einem Jahr lese. (Hier haben wir von diesem Plan geschrieben…) 

So begann ich wieder ganz am Anfang, im 1.Buch Mose. Und dann kam ich zu der so bekannten Geschichte von Noah und der Sintflut. Was für eine vertraute Geschichte, wie oft hab ich die wohl gelesen, wie viele Bilder dazu gemalt, wie oft sie selbst anderen erzählt oder Predigten dazu gehört.

Doch wie es mit Gottes Wort so ist, es spricht immer wieder neu und auf faszinierende Art zu einem Herzen, das offen ist, Gottes Stimme zu hören. Denn die Bibel ist das, was Gott zu uns sagen will…

So las ich von diesem atemberaubenden Moment, als Noah mit seiner Familie und allen Tieren aus der Arche trat, nach vielen und  langen Tagen in Dunkelheit und Ungewissheit. Alles war neu gemacht von Gott. Alles alte, hässliche, sündhafte, gewalttätige - alles war ertrunken in den Fluten der Tränen Gottes. 

Was für ein Neuanfang! Wie wenn ein Blatt mit 1000 Fehlern verbrannt wird und ein komplett neues, weißes Blatt vor dir liegt. Du darfst von neuem beginnen!

Noah trat heraus und atmete sicher tief durch, endlich wieder reine Luft, die nicht nach Mist stinkt. Sein Blick zum strahlend blauen Himmel. Alle Bäume und Pflanzen hatten neue, grüne Blätter und Triebe. Blumen in allen Farben.

Voller Dankbarkeit bringt er Gott ein Dankopfer dar, dem Gott, der aus Gnade sein Leben und das seiner Familie gerettet hatte. Und der Rauch war ein Wohlgeruch vor Gott. Und dieser verspricht, nie wieder gleiches zu tun und die Erde und alles, was auf ihr ist, zu vernichten. Doch genau hier musste ich innehalten… 

Dachte Gott, dass jetzt alles besser wird? Dass dieser Neuanfang mit dieser Welt neue, gottesfürchtige, liebe Menschen hervorbringen wird? Verspricht er deshalb, es nicht mehr zu tun? Hat er Hoffnung in diese Familie Noahs?

Nun ja, weit gefehlt. Obwohl alles mehr oder weniger „neu“ war - da waren immer noch Menschen. Und da war das menschliche Herz, dieses durch und durch verdorbene, trotzig und verzagt Ding. Das überlebte auch diesen radikalen Schnitt. 

„Und der Herr sprach in seinem Herzen: nicht noch einmal will ich den Erdboden verfluchen wegen des Menschen; denn das Sinnen des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an; und nicht noch einmal will ich alles Lebendige schlagen, wie ich getan habe. Von nun an, alle Tage der Erde, sollen nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“ (1.Mose 9,21-22)

Gott sah nicht vom Himmel und dachte: So, jetzt wird alles wieder gut! Jetzt versuchen wir es nochmal von vorne. Sicher wird jetzt alles viel besser werden…

Nein, Gottes Urteil klingt hart und ist doch gleichzeitig so wahr: 

Der Mensch ist seit dem Sündenfall verdorben und keine 1000 Sintfluten würde dieses unheilbar kranke Herz heilen können. Das weiß Gott nur zu gut. Ja, es ist ein gewisser Neuanfang, aber die Schlechtigkeit der Menschen zeigt sich nach wenigen Tagen wieder. 

Gott weiß, dass es für dieses Herz des Menschen nur ein Heilmittel gibt. Das wusste er schon damals, als er diesen vermeintlich neuen Anfang sah. Das bewegt mich sehr. Gott lässt keine Sintflut mehr kommen, weil es die Menschen schon schaffen werden, sich gut zu verhalten. Oh nein. Unsere Welt würde gar nicht mehr auftauchen bei all seiner Sündhaftigkeit. Im Gegenteil: Gott begründet es genau anders herum. Der Mensch wird es nicht schaffen. Es wird immer weiter bergab gehen. 

Gott hat eine andere Lösung und nur diese wird ein für allemal funktionieren:

nicht die Welt wird zum Tod verurteilt, sondern Gottes eigener Sohn wird verurteilt. Und Er wird die Flut des Zornes Gottes über jede Sünde über sich ergehen lassen, als Er am Kreuz stirbt. Das absolut reine und sündlose Herz Jesu würde dieses gebrochene und ständig von Sünde umworbene Herz der Menschen - mein Herz und dein Herz - erlösen, freikaufen, losbinden und fähig machen, nach dem guten und ehrbaren zu Sinnen. 

Das ist das wunderbare Evangelium, welches schon bei Noah durchklingt. Seit Jesu Tod und Auferstehung beginnt dieser Neuanfang immer und immer wieder. Da, wo Menschen ihr verwundetes, gebrochenes Herz diesem liebenden Retter hinhalten und es von ihm heilen lassen. Hier beginnt die wahrhaft neue Kreatur. Das wahrhaft neue Leben. Der wahrhaftige Neuanfang der voller Hoffnung ist bis in alle Ewigkeit...

Photo by Aneta Foubíková on Unsplash

Jesus durch den ganzen Tag folgen - Ein Gebet

Hast du schon mal die Gebete von Männern Gottes aus vergangenen Zeiten gelesen oder sie zu deinem eigenen Gebet gemacht? Ich habe zwei solcher Gebetsbücher von Puritanern zu Hause. Leider sind die Gebete in Englisch. Aber ich habe dir mal eins übersetzt und werde bestimmt auch in Zukunft weitere solcher Gebete hier reinstellen. Das folgende Gebet stammt von Phillip Doodrige aus dem Buch Piercing Heaven: Prayers of the Puritans.


Gesegneter Gott! Du bist die große Quelle allen Seins und aller Freude.

So wie mein Wesen aus dir kommt, so fließt auch meine Freude direkt aus dir. Und je näher ich dir bin, desto klarer und kostbarer ist dieser Strom.

In dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Licht, sehen wir das Licht.

Das große Ziel meiner endgültigen Hoffnung ist es für immer bei dir zu sein. Gib mir jetzt einen Vorgeschmack von diesem Entzücken. Hilfe mir die Segnungen zu erfahren von einem Mann, der den Herrn fürchtet, der sich in deinen Geboten erfreut.

Forme du mein Herz durch deine Gnade, dass ich den ganzen Tag in der Furcht vor dir lebe.

Ich richte meine erwachenden Gedanken auf dich, Herr. Und mit dem ersten Tageslicht, das meine Augen besucht, erhebe das Licht deines Antlitzes über mich.

Mögen meine erste Handlungen dir geweiht sein, oh Gott. Du bist der Eine, der Licht und Leben gibt, und einen neuen Grund zu leben.

Befähige mein Herz, es vor dir auszuschütten, als dein Kind, mit Verehrung, Freimütigkeit und Vertrautheit. Und möge ich auf dich hören, wie ich es mir wünsche, dass du auf mich hörst.

Möge ich dein Wort lesen mit Aufmerksamkeit und Wohlgefallen. Forme du dadurch meine Seele und möge ich es meinem Herzen bewahren, dass ich nicht gegen dich sündige.

Hilfe mir, meine Hingabe an dich jeden Morgen zu erneuern, durch Jesus Christus deinen geliebten Sohn - und von ihm will ich neue Ausgießungen des Heiligen Geistes empfangen, dessen Einfluss das Leben meiner Seele ist.

Durch diese Vorbereitung, Herr, führe mich an deiner Hand in den Tag. Hilf mir darin in dir zu bleiben, wozu du mich berufen hast, es zu tun, dass ich nicht träge bin, sondern brennend im Geist, dem Herrn dienend.

Möge ich den Wert von Zeit erkennen, und diese immer weise gebrauchen, welche Arbeit du mir auch aufträgst. Was immer ich esse oder trinke oder was ich auch tue, möge es zu deiner Ehre geschehen.

Möge jede Erfrischung und Erleichterung von meiner Arbeit mich vorbereiten dir mit größerer Energie und Entschlossenheit zu dienen.

Und wenn Anfechtungen kommen - die ich erwarte in dieser Welt - möge ich mich daran erinnern, dass sie von dir kommen. Und möge dieses Verständnis mich vollständig mit ihnen versöhnen.

Die gleiche Liebe, die uns unser täglich Brot gibt, gibt uns auch unsere täglichen Kreuze. Lehre mich sie auf mich zu nehmen, und dir zu folgen, Herr, mit derselben Einstellung, die du hattest als du um meinetwillen nach Golgatha gingst. Hilf mir zu sagen. Sollte ich nicht den Kelch trinken, den mein Vater mir gegeben hat?

Und wenn ich in Versuchung falle, Herr, dann erlöse du mich von dem Bösen.

Mach mich meiner eigenen Schwachheit bewusst, dass du mich stärken kannst, wo es nötig ist.

Während ich mit anderen bin, hilf mir so viel Gutes zu tun und zu empfangen, wie es möglich ist, indem ich auf das höchste Ziel meines Lebens schaue, dich zu verherrlichen.

Und wenn ich alleine bin, hilf mir mich immer daran zu erinnern, dass mein himmlischer Vater mit mir ist. Hilf mir deine Gegenwart und Kraft zu genießen, indem ich mit dem Bewusstsein leben, du siehst mein Denken und mein Tun.

So lass mich meine Tage verbringen, indem ich sie immer beende in der Furcht Gottes und mit dem Bewusstsein deiner gnädigen Gegenwart.

Begegne mir am Abend, Herr. Hilf mir die beste Zeit zu wählen, für das regelmäßige Lesen und Beten, und meine Stille Zeit so zu sehen, wie du sie siehst.

Lass nicht zu, dass ich mich selbst betrüge, aber lass mich mich selbst beurteilen, als jemanden, der erwartet, dass Gott ihn beurteilt. Ich will die Bestätigung von dir, als dem, der alle Herzen erforscht.

Lass mein Gebet vor dich kommen als ein Wohlgeruch, und lass das Aufheben meiner Hände sein, wie das Morgen- und das Abendopfer.

Möge ich einschlafen in süßer Gelassenheit, in dem Wissen, dass ich heute für Gott gelebt habe, überzeugt, dass ich in Christus meinen Herrn angenommen bin, und demütig vertraue ich deiner Gnade durch ihn - ob ich noch viele Jahre lebe oder auch nicht.

Wenn der Tod langsam über mich kommt, möge er mich beschäftigt finden in deinem Dienst. Und wenn ich plötzlich berufen werde, die Welten zu wechseln, möge ich ständig so leben wie es dir gefällt.

Wie auch immer möge ich einen süßen und leichten Übergang haben von dem zeitlichen Dienst zu den unendlich ehrenvolleren Diensten eines unsterblichen Standes.

Ich bitte dies durch ihn, der, während er auf der Erde war, das beste Beispiel für jede Tugend und Gnade war, und der nun lebt und mit dir regiert, und immer bereit ist zu retten.

Wenn ich alles ausgerichtet habe, will ich zu dir gehen mit dem demütigen Bekenntnis, dass ich "ein unwürdiger Knecht" bin.

Ihm sei die Ehre für immer und immer. Amen.


Photo by Timothy Eberly on Unsplash

Zur Ehre Gottes leben

A.W. Tozer schreibt in seinem Buch: "Gottes Nähe suchen" im letzten Kapitel davon, dass wir als Christen dazu berufen sind ein Leben zur Ehre Gottes zu führen. Diese bedeutet, dass wir unser ganzes Leben für und mit Gott leben. Tozer weist dabei jedoch auf das große Hindernis hin, dass wir das eigene Leben oft in zwei Bereiche unterteilen, nämlich den geistlichen und den weltlichen Bereich. Jesus selbst lebte uns vor, dass es bei ihm keine Zweiteilung gab. Er lebte in allen Bereichen seines Lebens in der Gegenwart seines Vaters. Paulus selbst prägte dann den Gedanken, dass wir alles zur Ehre Gottes tun sollen, in dem er in 1.Kor 10,31 schrieb:

"Ob ihr nun esst oder trinkt oder was ihr auch tut, das tut alles zu Gottes Ehre."

Hierin ist alles enthalten, was wir Menschen tun. Indem Paulus das Essen und Trinken erwähnt, zwei vermeintlich weltliche Handlungen, gebraucht er diese als Beispiele für alles andere, was wir tun.

Tozer gibt dann hierzu seinen Lesern folgenden Rat:

"Wir müssen diese Wahrheit vollkommen in uns aufnehmen, mit jeder Faser unseres Körpers daran glauben, so dass sie unser ganzes Denken bestimmt. Erst dann werden wir von diesem Dilemma, dem angeblichen Gegensatz zwischen geistlichen und weltlichen Dingen, befreit werden.

Wir müssen uns tagtäglich von neuem darauf besinnen, ein Leben zur Ehre Gottes zu leben. Wenn wir uns immer wieder gedanklich mit dieser Wahrheit auseinandersetzen, im Gebet mit Gott darüber sprechen und uns immer wieder darauf besinnen, wenn wir unseren Alltagsgeschäften nachgehen, dann werden wir von der wunderbaren Bedeutung dieses Prinzips ergriffen werden.

Der alte Gegensatz, der unser Inneres schmerzhaft in zwei Teile zerriss, löst sich auf und wir können ein friedliches Leben führen, ein Leben als Einheit. Durch das Wissen, dass wir ganz und gar Gott gehören, dass er uns völlig angenommen hat und nichts an uns ablehnt, wird unser Inneres wieder vereint und jede Handlung wird uns heilig erscheinen."

"All unsere Handlungen sollen Gott wie ein Opfer dargebracht werden in dem festen Glauben, dass er sie annimmt. Diese Position müssen wir dann festhalten und uns immer wieder daran erinnern, dass jede Handlung in jeder Stunde des Tages und der Nacht Gott gehören soll.

Auch im Gebet sollen wir immer wieder Gott mitteilen, dass jede unserer Handlungen ihm zur Ehre dienen soll, und dieses Anliegen auch währen des Tages gedanklich vor Gott bringen. Jede unser Tätigkeiten soll ein Priesterdienst for Gott sein. Wir wollen daran glauben, dass Gott in den einfachsten Aufgaben zu finden ist und ihn dort suchen." (Gottes Nähe suchen, S.123-124)

Photo by Todd Quackenbush on Unsplash

Trust - ein wunderschönes, unbekanntes Lied

Gerade höre ich gerne auf Spotify die playlist „missed hits“, also eine Liste von Liedern, die Spotify meint, dass sie mir gefallen, ich sie aber während des Jahres 2020 nicht gehört habe. Und tatsächlich finden sich da nicht wenige Lieder, die ich wirklich sehr schön finde und über die ich mich aber auch noch 2021 freue. 🙂

Ein Lied stach mir da die letzten Tage besonders heraus. Der einfache Titel „Trust“ von einem mir unbekannten Künstler namens Joe Zambon. Ich wollte nun gerne die Lyrics nachlesen und habe gegoogelt. Doch nun stellt euch vor, ich habe sie nicht gefunden. Es scheint sie tatsächlich nicht im World Wide Web zu geben, unglaublich.

So habe ich mir die Arbeit gemacht sie aufzuschreiben, für alle, die sie gerne wollen. 

Das Lied ist wirklich wunderschön in seiner Melodie, der Stimme und besonders auch dem Text. Scrolle nach unten um weiterzulesen. Sorry, der Player ist ein wenig groß. 😉

Als ich anfing, den Text aufzuschreiben, fiel mir gleich auf, das er mir bekannt vorkam. Schon vor Jahrzehnten prägten sich diese Worte in mein junges Herz ein, Worte von Teresa von Avila, weltbekannt:

Nichts soll dich beunruhigen
Nichts dich erschrecken
Alles vergeht

Gott ändert sich nicht
Geduld
Erlangt alles

Wer Gott hat
Dem fehlt nichts
Gott nur genügt

Und nun der Text in Englisch. Ihr werdet die Ähnlichkeit sicher merken:

Let nothing disturb you
And nothing frighten you
For all things are passing away
But God alone never changes
And God alone never changes

Patience obtains all things
Whoever has God
They lack nothing
Cause God alone survices
And God alone survices

So why do I worry
Why do I not trust you
Oh child why hurry
When you have a father who provides
And never withholds his whole heart

Oh why do I worry
And why do I not trust you
Oh Child why hurry
When you have a father who provides
And never withholds his whole heart

For God alone never changes
For God alone survices
And God alone remain faithful
And God alone never changes

So why do I worry?

Nichts beunruhige dich
Und nichts ängstige dich
Weil alle Dinge vergehen
Aber Gott allein verändert sich nie

Geduld erhält alle Dinge
Wer Gott hat
Denen wird kein Gutes mangeln
Weil Gott allein überlebt

Warum sorge ich mich also?
Warum vertraue ich dir nicht?
Oh Kind, warum so eilig?
Wenn du einen Vater hast der für dich sorgt
Und dir nie sein ganzes Herz vorenthält

Weil Gott allein verändert sich nie
Weil Gott allein überlebt
Weil Gott allein treu bleibt
Und Gott allein sich nie verändert

Also: warum sorgst du dich?)

Photo by Liane Metzler on Unsplash

Augen gefüllt mit Herrlichkeit

Heute war ein schöner Sonnen-Wolken-Tag. Wir haben als Familie einen herrlichen Spaziergang gemacht ganz nach meinem Geschmack: die Augen weit geöffnet für die vielen schönen Dinge, die Gott in seiner Schöpfung für uns bereit hält, auch im Winter: die knallroten Hagebutten, an denen müde noch ein paar Wassertropfen schwer hängen, die Flieger, die etwas vertrocknet am Baum hängen und aussehen wie übergroße Flügel einer Biene, deren feine Adern man sieht, wenn man sie gegen die Sonne hält. Oder die herrlichen verschiedenen Arten von Moos. Diese wunderschönen Grüntöne, diese unterschiedlichen Formen und Gestalten, wie es da an Steinen und wächst. Oder die Äste, die schon mutige Knospen getrieben haben und deren grün man schon auf die Spur kommen kann. Der große Ast eines Apfelbaumes, der vom letzten Sturm zu Boden geworfen wurde und uns nun bereitwillig seine voller lebendiger Knospen bestückten Äste abtrat, sodass wir sie zuhause in eine Vase stellen und dem Wunder zuschauen können.

Jetzt bin ich zu Hause. Es ist ruhig. Die Kinder sind wieder draußen. Die Sonne scheint mir ins Gesicht. Es sind fast heilige Momente, diese Stille und das Wissen um unseren geliebten Opa, der seine letzten Stunden auf dieser Erde verlebt. Er öffnet die Augen nicht mehr und schläft nur noch. Ob er das nächste mal, wenn er die Augen öffnet, seinen geliebten Retter Jesus sieht? Er ist auf seinem Weg in sein ewiges wirkliches Zuhause. Zu all den geliebten Menschen, die vor ihm gegangen sind…

Der Winterspaziergang hat mich wieder einiges gelehrt und mir die Verheißung neuen Lebens zugeflüstert. In jedem Grün, in jeder kleinen, kaum sichtbaren Knospe, in dem Fließen des Wassers und dem trägen Wassertropfen am Ast, in dem sich der Himmel spiegelt. Wie die Sonne mit ihrem überwältigenden Licht durch vertrocknete Gräser flutet und sie in ein leuchtendes Wunderland verwandelt, wunderschön, herrlich - plötzlich voller Leben. Leben, das höre ich laut und deutlich durch das, was im Moment tot und leer und grau und trüb und matschig scheint. 

Leben vibriert und leuchtet überall. Es ist die Art des Schöpfers. Es ist überall und es macht das, was tot scheint, lebendig. Wenn wir nur Augen haben, zu sehen. Wenn wir unseren Blick nur heben und nicht den Zerfall und das Erstorbene sehen, sondern das schöne und lebendige, oft verborgen, oft versteckt, schüchtern am Rand. Ach, mögen wir doch viel mehr Augen haben, es zu sehen inmitten von all dem was vergeht.

Ich denke an meinen geliebten Opa. Sein Körper ist müde. Er hat gelebt und hat gut gelebt. Es scheint das Ende. Es ist traurig. Eine ganze Welt verschwindet. Die Welt eines Menschen. Und doch, ich weiß es tief in meinem Herzen, durch Tränen und einem trauernden Herzen: Alles ruft Leben! Inmitten des kahlen Landes. Bald wird er so lebendig sein, wie noch nie zuvor. Und so glücklich wie noch nie zuvor. Er wird leben! Er wird auferstehen! Und wie ich mich für ihn freue. 

Möge Gott uns Augen schenken, das Leben zu sehen und die Auferstehung zu sehen und die Hoffnung, die jedes Grün, jeder Regentropfen, jede Knospe, jeder mutige Vogel mit seinem unerschütterlichen Gesang im kalten Winter unserer Herzen  zu uns tragen.

Der Blog-Newsletter und Frohes Neues

Hallo und herzlich willkommen im Jahr 2021. Wir hoffen du bist gut in das Jahr gestartet. Schön, dass du Zeit gefunden hast hier auf dem Blog vorbeizuschauen.

Wollen wir gemeinsam viel von Gott erwarten im neuen Jahr? Er ist treu und mit ihm wollen wir rechnen, was auch immer dieses Jahr bringen wird.

Weil wir langsam in das Jahr starten wollen, haben wir heute nur eine kurze Info für dich. Wir starten mit etwas Neuem. Etwas, das meine Frau schon länger angefragt hatte.

Der Neue Blog-Newsletter ist da

Dieser Newsletter soll alle zwei Wochen am Freitag in deine Email-Inbox flattern.

In dem Newsletter findest du jeweils eine kurze Vorschau unserer letzten Artikel und anderen Input, der dich inspirieren, herausfordern und segnen soll. Vergangene Ausgaben kannst du immer wieder hier nachlesen.

Natürlich würden wir uns auch freuen, wenn wir durch diesen Newsletter mehr mit dir in Beziehung treten könnten. 

Falls du also interessiert bist, dann trag dich ein und verpasse nicht die erste Ausgabe. Klicke einfach den Link unten.